Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf Kopf

Aktuelles

Anwalt Kanzlei Bremen
04.11.2015  | Kündigungsgründe im Arbeitsrecht nicht austauschbar

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat in einer Entscheidung vom 24.06.2015 darauf hingewiesen, dass in einem Kündigungsschutzprozess Kündigungsgründe nicht einfach ausgewechselt werden können, wenn die Kündigung dadurch einen völlig anderen Charakter erhält. Grundsätzlich können Kündigungsgründe nachgeschoben werden, jedoch nicht durch völlig andere ersetzt werden.

Unzulässig ist es daher, eine Kündigung zunächst verhaltensbedingt auszusprechen, weil der Arbeitnehmer gegen arbeitsvertragliche Pflichten verstoßen haben soll, im Laufe des Kündigungsrechtsstreits dann aber umzuschwenken auf eine betriebsbedingte Kündigung, die vom Verhalten des Arbeitnehmers völlig unabhängig ist. Wenn beide Kündigungsgründe vorliegen, müssen auch beide Gründe genannt werden. Dies gilt auch für die vorhergehende Betriebsratsanhörung. Arbeitgeber sollten sich daher vor Ausspruch solcher Kündigungen rechtlich beraten lassen, um teure Fehler zu vermeiden.


Start | Rechtsanwlte | Fachgebiete | Karriere | Geschichte | Aktuelles | Links | Kontakt | Impressum | Informationspflichten
2017 Dr. Mahlstedt & Partner | Design und Programmierung: www.atelier-avanti.de - Werbeagentur in Bremen