Die Berufsunfähigkeitsversicherung dient der Absicherung der Existenz und stellt daher für den Einzelnen – und dessen Familie – eine der wichtigsten Absicherungen dar. Dementsprechend hart umkämpft sind die Fälle, in denen die Regulierung aus unterschiedlichsten Gründen scheitert. Für den Versicherungsnehmer geht es auf der einen Seite darum, die Lebensgrundlage aufrecht zu erhalten. Für den Versicherer geht es auf der anderen Seite um hohe Kosten, unter Umständen jahrzehntelang. In diesem Spannungsfeld bieten unsere Rechts- und Fachanwälte ihre juristische Expertise an. Dr. Mahlstedt & Partner vertritt sowohl Versicherungsnehmer, als auch Versicherer im Themenkreis der Berufsunfähigkeitsversicherung, die jeweilige Seite mit vollem Einsatz und Ausdauer. Unsere Erfahrung auf beiden Seiten ermöglicht uns eine umfassende Betrachtung und rechtliche Bewertung zugunsten unserer Mandanten.

Nachfolgend wollen wir Ihnen gerne einige wichtige Streitpunkte auf dem Gebiet der Berufsunfähigkeitsversicherung näherbringen.

Sie haben Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter 0421 175 74 34 an!

SOFORTKONTAKT

 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht – Die häufigsten Streitpunkte:

Falsche Angaben bei Vertragsschluss

Vielfach scheitert der Leistungsantrag des Versicherungsnehmers bereits ohne eine Überprüfung der Berufsunfähigkeit, nämlich an – vermeintlich – fehlerhaften Angaben zum Gesundheitszustand bei Abschluss des Vertrages. Im Versicherungsantrag werden die Versicherungsnehmer in aller Regel sehr ausführlich über ihren aktuellen Gesundheitszustand und den der vorangegangenen Jahre befragt. Falsche Angaben in diesem sog. Gesundheitsfragebogen können in den ersten zehn Jahren nach Vertragsschluss gravierende Folgen für den Versicherungsnehmer haben. Denn hiermit wird dem Versicherer die Möglichkeit eröffnet, sich verhältnismäßig einfach, beispielsweise durch Rücktritt oder Anfechtung, wieder vom Vertrag lösen zu können.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Mumm kennt beide Seiten. Für Versicherungsnehmer muss in diesem Fall der Sachverhalt umfänglich und vollständig aufgeklärt werden. Von der Frage, wer den Gesundheitsfragebogen ausgefüllt hat, bis hin zur Kenntnis der vermeintlichen Vorerkrankungen oder sogar deren Bestehen. Gleichsam muss geprüft werden, ob der Versicherer die gesetzlichen Fristen und Formalien eingehalten hat.

Auch für Versicherer beschränken wir uns nicht auf das bloße Verweisen auf die Angaben im Gesundheitsfragebogen, sondern blicken von Anfang an über den Tellerrand hinaus. Oftmals ergeben sich aus informativen Gesprächen mit den damaligen Vermittlern und Versicherungsvertretern wertvolle Ansätze, um die Position unserer Mandanten zu stärken.

Keine Berufsunfähigkeit belegt

Noch häufiger erfolgt die Ablehnung in der Berufsunfähigkeitsversicherung, weil ein erforderlicher Nachweis über die Berufsunfähigkeit nicht erbracht worden sein soll. Wann der Versicherungsnehmer berufsunfähig ist, wird nämlich anhand der Versicherungsbedingungen definiert, die der jeweiligen Berufsunfähigkeitsversicherung zugrunde liegen. Für gewöhnlich setzt die Leistungspflicht des Versicherers voraus, dass der Versicherungsnehmer in seiner zuletzt an gesunden Tagen ausgeübten Tätigkeit aufgrund einer Erkrankung weniger als 50 % leisten kann. Und dies über einen Zeitraum von länger als 6 Monaten. Die Darlegungs- und Beweislast für das Bestehen der Berufsunfähigkeit liegt beim Versicherungsnehmer. Vor diesem Hintergrund begleitet Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Mumm bereits seit Jahren Versicherungsnehmer bei der Geltendmachung von Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Aufgrund der doppelten fachanwaltlichen Expertise im Versicherungsrecht durch Rechtsanwalt Mumm und im Medizinrecht durch Rechtsanwalt Geschke ist die Kanzlei Dr. Mahlstedt & Partner zudem hervorragend aufgestellt. Auch medizinisch komplexe Sachverhalte können wir so erfassen und zugunsten unserer Mandanten aufarbeiten.

Verweisung auf eine andere / neue Tätigkeit

Eine Besonderheit in der Berufsunfähigkeitsversicherung liegt in der Verweisungsmöglichkeit des Versicherers, die in unterschiedlichen Formen in aller Regel im Vertrag enthalten ist. Sie besagt, kurz gesagt, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zahlen muss, wenn der Versicherungsnehmer zwar seine zuletzt ausgeübte Tätigkeit krankheitsbedingt nicht mehr bewältigen kann, er aber eine andere Tätigkeit ausübt und diese mit der früheren Tätigkeit vergleichbar ist. Man spricht hierbei von der sog. konkreten Verweisung. Nicht jede neue Tätigkeit eignet sich für die Verweisung, da sie geeignet sein muss, die bisherige Lebensgrundlage des Versicherungsnehmers aufrecht zu erhalten. Die Experten von Dr. Mahlstedt & Partner um Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Mumm kennen die Feinheiten bei den Verweisungsmöglichkeiten und sind präzise unter Berücksichtigung der einschlägigen Rechtsprechung und Literatur in der Lage, die für unsere Mandanten gewinnbringende Argumentation zu führen.

Wegfall der Berufsunfähigkeit im Nachprüfungsverfahren.

Auch nach der Anerkennung der Leistungspflicht und dem Beginn der Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente kommt es häufig zum Streit zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer. Spätestens dann, wenn der Berufsunfähigkeitsversicherer im Rahmen des Nachprüfungsverfahrens ankündigt, die Zahlungen einzustellen. Der Berufsunfähigkeitsversicherer ist nach den Versicherungsbedingungen berechtigt, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, ob seine Zahlungsverpflichtung weiterhin besteht. Dies umfasst insbesondere die Aufnahme einer neuen Tätigkeit und die gesundheitliche Entwicklung des Versicherungsnehmers. Anders als noch beim Leistungsantrag, obliegt es nunmehr der Berufsunfähigkeitsversicherung im Streitfall darzulegen und zu beweisen, dass die Voraussetzungen der Berufsunfähigkeitsrente weggefallen sind. Nur wenn ihr dies gelingt, kann sie ihre Zahlungen einstellen.

Das Nachprüfungsverfahren stellt einen weiteren Schwerpunkt in der beruflichen Tätigkeit von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Mumm dar. Bereits in einer Vielzahl von Fällen konnte er seinen Mandanten zu ihrem Recht verhelfen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

SOFORTKONTAKT